SPIELPLÄTZE MD BÜRGERBÜROS AKTUELLE PRINTAUSGABE
MAGDEBURGER-NEWS.DE





image header
MAGDEBURGER-NEWS.DE
Menu
MAGDEBURGER-NEWS.DE

csm 132362.rgb 07689da1a0

Gesundheits News: "Ich hatte zuvor noch nie von Meningokokken gehört"
07. Dezember 2018

Foto: 
Eine rechtzeitige Impfung kann Kinder vor einer Sepsis durch Meningokokken schützen. / © 
djd/GSK/istock/astakhova

Justinas Leben wurde durch eine Meningokokken-Erkrankung auf den Kopf gestellt

(djd). Es begann mit Kopfschmerzen und Erbrechen. Dass es sich dabei um die ersten Krankheitszeichen einer Meningokokken-Erkrankung handelte, ahnte anfangs noch niemand. Doch dann ging alles sehr schnell. Im Krankenhaus kämpfte sich Justina zurück ins Leben. Ihre Unterschenkel und Fingerkuppen mussten in Folge der Erkrankung amputiert werden. Doch nun blickt sie positiv nach vorne.

Justina, du bist mit 19 Jahren an Meningokokken erkrankt. Welche Krankheitszeichen hattest du?

Meine Meningokokken-Erkrankung begann mit Kopfschmerzen und Übelkeit. Deswegen dachten wir zunächst auch an eine Migräne. Doch in der Nacht kamen Fieber und dunkle Einblutungen auf der Haut hinzu. Die letzte Erinnerung an meine Füße ist, dass sie sehr kalt waren und wehtaten. Etwa 24 Stunden nach den ersten Symptomen wurde ich ins Krankenhaus gebracht, wo schnell die Vermutung "Meningokokken" geäußert wurde. Acht Tage lang lag ich im Koma und dann einen Monat im halbwachen Zustand auf der Intensivstation. Danach musste ich alles neu lernen, aber seitdem geht es wieder bergauf.

Was hat die Diagnose Meningokokken-Sepsis (-Blutvergiftung) für dich bedeutet?

Erst im Nachhinein, als ich langsam wieder zu mir kam, erfuhr ich, dass ich eine Meningokokken-Sepsis hatte. Anfangs war ich wie in einer anderen Welt. Ich wusste zwar, dass an meinem Körper etwas anders war, aber ich wusste nicht was. Amputiert zu werden, war natürlich ein sehr schwerer Entschluss, auch für die Ärzte, aber nur so konnte ich überleben. Durch Prothesen kann ich heute wieder laufen. Das gibt mir sehr viel Lebensgefühl zurück.

Hast du vorher jemals von Meningokokken gehört?

Ich habe mich oft gefragt, warum ich vorher noch nie von Meningokokken-Bakterien gehört hatte. Auch in meinem Umfeld wusste kaum jemand, was das ist. Fremde, die meine Prothesen sehen, gehen immer von einem Unfall oder einer genetischen Ursache aus. Eine Krankheit wird gar nicht in Betracht bezogen. Und Meningokokken scheint sowieso niemand zu kennen. Deswegen ist mir die Aufklärung darüber so wichtig, auch wenn es nur sehr wenige Fälle im Jahr in Deutschland gibt (Anm. der Redaktion: ca. 300).

Wie lebst du heute mit den Folgen der Erkrankung?

Ich versuche mein Leben soweit wie möglich so fortzuführen wie früher. Mit meiner Familie und meinen Freunden bin ich noch enger zusammengewachsen. Ich kann immer noch auf Konzerte gehen oder zum Beispiel mit meinen Eltern wandern - nur eben nicht mehr auf den steilsten Berg. Aber es geht - und das gibt mir Kraft.
Teilen auf: