SPIELPLÄTZE MD BÜRGERBÜROS AKTUELLE PRINTAUSGABE
MAGDEBURGER-NEWS.DE





image header
MAGDEBURGER-NEWS.DE
Menu
MAGDEBURGER-NEWS.DE

csm 129457.rgb 2d4cb264d0

Reise News: Im Hundeschlitten durch den hohen Norden
06. Oktober 2018

Foto: 
Nahezu lautlos gleiten die Hundeschlitten über zugefrorenen Seen. / © 
djd/www.nordicwinter.de/Stefan Blawath

Eine unvergessliche Safari durchs winterliche Schwedisch-Lappland

(djd). Aufgeregt und voller Vorfreude bellen die unternehmungslustigen Huskys, wenn sie vor den Schlitten gespannt werden. Ihr Atemhauch schwebt in der klaren Winterluft und sie werden ruhiger, sobald die Schlittenführer aufsteigen, warm eingepackt in Thermo-Overall, Mütze, Handschuhe und Stiefel. Neben der Ausrüstung haben die Safariteilnehmer eine ausführliche Einweisung in den Umgang mit dem Hundeschlitten erhalten, auf dem sie bereits das Gepäck für drei Tage verstaut haben. Nun setzt sich die kleine Gruppe von Gespannen in Bewegung: Fast lautlos gleiten die Hundeschlitten durch die unberührte weiße Winterlandschaft in Schwedisch-Lappland. Durch tief verschneite Wälder und über zugefrorene Flüsse geht die Fahrt von der Husky-Farm bis zu einem urigen Wildnis-Camp, das aus mehreren typisch skandinavischen Blockhütten besteht. Dort warten eine holzbefeuerte Sauna, ein Abendessen in gemütlicher Runde bei Kerzenschein am Kamin - und mit etwas Glück das märchenhafte Nordlicht am nächtlichen Himmel.

In Europas letzter Wildnis

Drei Tage ist man auf dieser Reise mit den Hundeschlitten durch die eindrucksvolle Natur unterwegs und genießt die beeindruckende Stille und die unglaubliche Weite Lapplands. Nach zwei Übernachtungen im Camp in der Wildnis kehrt man zurück in die gemütliche Lodge der Husky-Farm. Sie liegt nur zehn Kilometer entfernt vom Flughafen in Kiruna, Schwedens nördlichster Stadt. "Die deutschsprachigen Gastgeber auf der familiären Farm erzählen gern von ihrem Leben in Europas letzter Wildnis", berichtet Andreas Uhrlandt vom Spezialanbieter NordNatur Reisen. "Auf den Touren durch die wilde Natur wird man als Hundeschlittenführer eins mit seinem Hundegespann und es fällt am Ende schwer, sich von den liebgewonnenen Huskys zu verabschieden, die einen so treu und freundlich begleitet haben." Eine Besichtigung des berühmten Eishotels, eine Tour mit dem Rentier- oder Motorschlitten oder ein Besuch im nahen samischen Museum können das intensive und unvergessliche Reiseerlebnis im hohen Norden vervollständigen. Alle Informationen über diese und viele andere Hundeschlittenreisen sind unter www.nordicwinter.de zu finden.

Blockhütte oder Eishotel

"Vorkenntnisse im Hundeschlittenfahren sind nicht erforderlich", sagt Andreas Uhrlandt, "Teamgeist und die Bereitschaft, bei den notwendigen Tätigkeiten mit Hand anzulegen, aber schon." So wird im Wildnis-Camp gemeinsam die Hütte beheizt, Wasser aus einer Quelle geholt und Essen gekocht. Die Lodge auf der Husky-Farm bietet einfache Doppel- und Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbädern. Wer mehr Komfort möchte, kann optional im exklusiven Eishotel wohnen, das nur sechs Kilometer von der Husky-Farm entfernt liegt.



Foto: Nordlichter verzaubern den Abendhimmel in Schwedisch-Lappland. / © djd/www.nordicwinter.de/Stefan Blawath



Foto: Auf der Husky-Farm werden die Safariteilnehmer mit den Hunden vertraut gemacht und helfen bei ihrer Versorgung. / © djd/www.nordicwinter.de/Anna Öhlund/imagebank.sweden.se
Teilen auf: